Wanderung am PIZOL

Nach einer Regenzeit ist heute der erste schöne Sonnen-Tag angesagt. Mit der Pizol-Bahn fahre ich zur Pardiel-Station. Von hier aus starte ich den wunderschönen Rundwanderweg mit Namen "Bettlerweg" - über die Alp Lasa zum Wangsersee.

 

6.2 km, Auf-/Abstieg 611 m Gehzeit 3-3 1/2 Stunden.

Zu Füßen liegt das Taminatal, die Aussicht geht Richtung Bündnerland und dem Calanda Massiv.

Der blaue Eisenhut blüht zuhauf am Wegesrand.

 

Es geht über den Zanuzbach, wo sich die schönen Moorenfalter-Schmetterlinge ein Sonnen-/Wassertropfenbad gönnen.

Relativ steil hinauf geht´s zur Alp Lasa.

Die Alp Lasa ist schon in Sichtweite.

Eine kleine Stärkung vor dem nächsten Anstieg muss einfach sein.

Belohnt wird man mit einer wunderschönen Aussicht in eine tolle Bergwelt.

Es hat über 20° C Temperatur. Trotzdem zieht immer wieder Nebel vorbei...

...Sekunden später herrscht wieder gute Sicht.

Ein mühevoller Aufstieg ist endlich geschafft und ich wandere über den Mugger Chamm. Bald darauf erblicke ich den Wangsersee.

 

Nach einer Rast (der Servelat schmeckt ausgezeichnet) geht die Wanderung weiter.

Es beginnt der 2. Teil meiner Wanderung. Nun führt der Weg über einen Felskopf hinunter zum Vilterser Seeli. Leider schon verblühte Alpenrosen säumen die ganze Landschaft und der Weg führt über verschiedene Flachmoore. Aber auch der lila blühende Dost und andere Alpenblumen blühen hier zahlreich. 

 

Ich entdecke sogar einen weißen Enzian. Anscheinend sind sie sehr selten, sogenannte "Albinos". Diese zu finden galt früher als Glücksfall und nach altem Volksglauben soll unter der Stelle, an der ein weißer Enzian blüht, ein Schatz zu finden sein.

Weit sieht man über das Rheintal hinein, ich erblicke die Kurfirsten, dahinter den Säntis und der Blick geht weit über das Rheintal bis zum Bodensee. Auf der rechten Seite des Rheintals erblickt man die österreichische Bergwelt.

Nun bin ich auch am Vilterser-Seeli angelangt. Dieser wird von einem kleinen Bach (im Hintergrund) gespeist, wo er alsbald auch wieder den See verlässt und ins Tal hinunter fließt.

 

Schlussendlich bleibt noch die Wanderung zur Bergstation Pardiel.

An diesem Tag war ich insgesamt sieben Stunden unterwegs. Die Distanz beträgt etwa 12 km, die Höhendifferenz Aufstieg/Abstieg je ca. 750 m.