Berchtesgadener Land

Untersberg - Almbachklamm - Königsee -

Kehlsteinhaus Herrenchiemsee mit Schloss

 

Die Berchtesgadener-Alpen sind ein Gebirgszug der nördlich östlichen Alpen. Der Watzmann zum Beispiel ist ein sehr markanter Gebirgsstock. Hier sehen wir den Untersberg in seiner vollen Größe. 

 

Die Gemeinde Grödig liegt am Fuße des Untersberg, von hier aus habe ich den majestätischen und sagenumwobenen Hausberg von Salzburg erkundet. In dieser Ortschaft wird viel Wert auf überlieferte Tradition und Brauchtum gelegt, und Grödig ist durch die Präsenz der üppigen Flora und Fauna und seiner freundlichen Bewohner als Kraftort erlebbar.

 

Als der Dalai Lama im Jahre 1992 zum ersten Mal vor dem Untersberg stand, schaute er sich diesen an und meinte daraufhin: „Dieser Berg ist das Herzchakra der Welt …“

 

Der Untersberg, löwenhaft vor Salzburg hingelagert, als Eckpfeiler der Berchtesgadener Kalkalpen weit ins Vorland vorspringend, ist als Sagenberg weit über die Region bekannt. Als beliebtes Ausflugsziel hat er eine Vielfalt an Wanderwegen, eine ganzjährig betriebene Seilbahn mit einer 7,5 km langen Schiabfahrt, einen Radrundwanderweg, anspruchsvolle Klettertouren, bezaubernde Eishöhlen und gemütliche Hütten im Gipfelbereich.

In Steinbrüchen an der Nordseite des Berges wird der Untersberger Marmor abgebaut. Der witterungsbeständige, beige bis rötlich gefärbte Stein wird seit der Römerzeit europaweit als polierter Baustein und für Steinplastiken genutzt. Durch die Verkarstung des Kalksteins existieren im Untersberg zahlreiche Höhlen, mehr als 400 sind bisher bekannt. 

 

Zahlreiche Mythen und Sagen der Bergentrückung ranken sich um den Untersberg. Eine davon besagt, dass Kaiser Karl der Große im Untersberg auf seine Auferstehung wartet; alle hundert Jahre wacht er auf, und wenn er sieht, dass immer noch die Raben um den Berg fliegen, dann schläft er ein weiteres Jahrhundert. So lange wird der Kaiser von den „Untersberger Mandln“ umsorgt.

Der Untersberg liegt in den Ländern Bayern und Salzburg.

Die Seilbahn führt uns in etwa 10 Minuten auf 1776 Höhenmeter. Die Aussicht über das Berchtesgadenerland ist, trotz vorbeiziehender Nebelschwaden, grandios. 

Eine nicht mindere Naturschönheit ist die Almbachklamm, die ein enges Tal mit vielen Wasserfällen und Gumpen bildet. Spannend gestaltet sich der Aufstieg von der Kugelmühle ins Almbachklammtal hinauf. 

 

 

Der Königsee...

...ist zwischen steilen Berghängen eingebettet. Er ist einer der saubersten Seen Deutschlands.

Auf dem Grund des Königssees liegt seit Januar 1964 ein VW Käfer aus den 1950-er Jahren. 

 

Kehlsteinhaus

 

Die Zufahrt erfolgt vom Obersalzberg in Bussen (nur die sind erlaubt) auf einer eindrücklichen 6.5 km langen Hochgebirgsstraße zum Parkplatz des Kehlsteinhauses. 

Als Zugang zum Haus wurde ein 124 m hoher Aufzug eingerichtet, zu dessen Eingang wiederum ein 124 m langer und 3 m hoher Tunnel in den Berg getrieben wurde.

 

Das Innere der Aufzugkabine ist mit polierten Messingplatten und venezianischen Spiegeln verkleidet worden, die an den Seiten ausklappbaren gepolsterten Sitze wurden mit grünem Leder bespannt. Die Kabine ist weitgehend original erhalten, einschließlich dem Wandtelefon aus Bakelit. Leider herrschte hier drin Fotoverbot. 

Oben angekommen, erhält man einen großartigen Panoramablick auf die Berchtesgadener Alpen und Salzburg. Mehr ist es wahrscheinlich die historische Authentizität dieses Ortes, das Besucher aus der ganzen Welt anzieht. Ein Besuch der Ausstellung und Dokumentation Obersalzberg empfiehlt sich zur Vertiefung der historischen Zusammenhänge.

 

Im Tal sieht man den Königsee, das dominante Bergmassiv rechts davon ist der Watzmann (2713 m). Der Watzmann war der Sage nach ein brutaler König, der von einer Bäuerin verflucht wurde. Sie flehte zu Gott, den verhassten König samt Familie zu versteinern. Seit diesem Fluch thront der König Watzmann samt Frau und seinen Kindern also versteinert über dem Berchtesgadener Tal.

 

Auf der linken Seite der "hohe Göll". 

 

Kloster Höglwörth

 

Das Kloster samt Rokokokirche liegt auf der gleichnamigen Halbinsel im Höglwörther See

 

Herrenchiemsee

 

Die Herreninsel ist die größte im Chiemsee liegende Insel. Sie ist autofrei und gut mit dem Schiff zu erreichen. Darauf befindet sich quasi die kleinere Kopie des Schlosses Versailles, das Schloss Herrenchiemsee, erbaut vom bayerischen „Märchenkönig“ Ludwig II. 

 

Blick auf die Fraueninsel mit Kloster und Campanile.