Die Nordatlantik-Insel Island misst etwa 103.000 km2 (Österreich 83.879 km2). Ihre Lage auf dem mittelatlantischen Rücken macht Island zu einem Hotspot vulkanischer und geothermischer Aktivität.

 

Der höchste Berg, der Hvannadalshnúkur ragt 2119 m hoch und liegt in Europas größtem Gletscher Vatnajökull.

 

Die Währung Islands ist die Isländische Krone.

 

Interessantes Detail: Auf der Rückseite der Münzen sind die vier Schutzgeister der Insel abgebildet: Riese, Ochse, Drache und Adler.

Auf der Vorderseite befindet sich die Grundlage der isländischen Wirtschaft: Fische

Bereits um 930 wurde hier am Thingplatz, in der Nähe der Schlucht Almannagjà, eine jährliche Versammlung, der sogenannte “Alþing”, der Wikinger abgehalten. Diese Versammlung hatte sowohl den Zweck Gesetze zu schließen als auch Streitereien beiseite zu legen. Es handelt sich somit um eines der ältesten Parlamente der Welt und bestand, bis die Dänen es 1798 auflösten.

Weiterfahrt über die Piste Lyngdalsheidi zum Springquellengebiet am alten Geysir.

 

Diese Srecke - Pingvellir - Geysir, Gullfos - wird als "Goldener Zirkel" bezeichnet. Historisch, kulturell Interessierte sowohl auch die Naturliebhaber kommen hier auf ihre Kosten.

 

Eine der berühmten Sehenswürdigkeiten und Naturschauspiele ist der Gullfoss-Wasserfall.

 

 

Das Geothermalgebiet Kerlingarfjöll

 

Unser Hochlandbus bringt uns über die Hochlandpiste Kjölür in das farbenfrohe Rhyolithgebirge Kerlingarfjöll, ca. 1300 Meter ü. M. Es qualmt und faucht im Tal Hverdalur. Die Kerlingarfjöll sind eines der großen Hochtemperaturgebirge, das Island von Südwest nach Nordost teilt.

 

Hier ist eine der schönsten Landschaften Islands.

 

Bunte Berge, leuchtendes Grün, heiße Quellen im Kampf mit Schnee und Eis. Das Geothermalgebiet Landmannalaugar ist das Glanzlicht des Hochlands und liegt inmitten der aktiven Vulkanzone.

 

Hier grenzen die riesige Torfajökull-Caldera (Absackung einer Vulkan-spitze) in der all die bunten Rhyolith-Berge liegenden und das energiereiche Vulkan-system des Bárdarbunga mit ihren Vulkanspalten direkt aneinander.

 

 

WOLLGRASFELD

 

 

Der Hvannadalshnjúkur

Höchster Berg Islands mit 2119 Metern Höhe und Gletscher

 

 

Gletscherlagune Jökulsarlon

 

Die bizarr geformten Bruchstücke des Gletschers Breidamerkurjökull treiben stumm in allen Blautönen auf dem Wasser. An der Mündung zieren sie wie Kristallornamente den schwarzen Lavastrand.

 

 

Der Süden, Vik & Wasserfälle

 

Weiter geht es durch die mächtigem mit Moos bedeckte "Feuerlava" Eldhraun. Auch die Brandung an der Südküste bei den Basaltfelsen Reynisdrangar ist ein spannendes Motiv.

 

Vom Vogelfelsen Dyrhólaey bietet sich ein einmaliger Blick auf die Küste.

 

 

Háifoss Wasserfall

 

 

Abschluss und Resumée: Dies war eine einmalige Reise. Hauptsächlich habe ich mich hier ums Fotografieren gekümmert. Ich könnte noch so vieles erzählen über Land, Einwohner, Kultur, Geschichte etc. Das würde den Rahmen meines Reiseberichts erheblich sprengen. Ich lass es mal so stehen. Island hat mich fasziniert. Es ist alles andere als öde oder eintönig. Die Landschaft ist so wunderbar vielfältig.